Startseite Ratgeber So bleibt der Akku fit – E-Bike Akku richtig laden

So bleibt der Akku fit – E-Bike Akku richtig laden

von Ronny Lorenz

 

Der Akku ist das Herzstück von E-Bikes und Pedelecs. Die elektronische Unterstützung beim Fahrradfahren ist eine Investition, die sich lohnt: Moderne E-Bike Akkus garantieren leistungsstarke Motorunterstützung für leichtgängigen Fahrspaß auf allen Strecken. Um langfristig von voller Kapazität und Akkuleistung zu profitieren, gibt es beim Laden, beim Gebrauch sowie der Lagerung des E-Bike Akkus einige Aspekte zu beachten.

Erfahren Sie jetzt hier alles rund um den E-Bike Akku sowie die besten Tipps zur Ladung und optimalen Lagerung des Akkus!

E-Bike Akkus – Reichweite & Lebensdauer

Bei voller Ladung schafft ein E-Bike Akku je nach Kapazität eine Reichweite von durchschnittlich 40 bis 100 km. Moderne Lithium-Ionen-Batterien mit 500 bis 1000 möglichen Ladezyklen halten bei guter Behandlung 4 bis 5 Jahre, abhängig von der Benutzungsintensität. Die Angaben zur Reichweite und Lebensdauer des E-Bike Akkus beziehen sich auf ideale Bedingungen. In der Realität gibt es aber verschiedene Faktoren, die die Akkuleistung und damit Kapazität sowie Reichweite beeinflussen. Dazu gehört neben der gewählten Unterstützungsstufe, der Eigenleistung, Bodenbeschaffenheit, Steigungen und dem Gesamtgewicht (Fahrrad+Fahrer+Gepäck) vor allem auch die richtige Ladetechnik des E-Bike Akkus.

Die richtige Motorunterstützung

Durch richtige Pflege und Handhabung des E-Bikes oder Pedelecs erhöht sich die Reichweite des Akkus und damit die Dauer der Motorunterstützung beim Radfahren deutlich. Während der Fahrt entlastet es den E-Bike Akku beispielsweise, wenn Ihr Bike in niedrigen Gängen fährt. Bei einer Trittfrequenz von 60 bis 70 Umdrehungen pro Minute leistet der Akku gute sowie energiesparende Motorunterstützung. Beim Anfahren in zu hohen Gängen muss der Akku hingegen weit mehr leisten, um die gewünschte Unterstützung zu bieten.

E-Bikes und Pedelecs haben in der Regel verschiedene Unterstützungsstufen, die sich meist über Tasten am Lenker einstellen lassen. Passen Sie diese Unterstützungsstufen Ihrem Fahrtziel an, um die Kapazität des Akkus besser zu nutzen. Denn: Bei voller Motorleistung fährt es sich bequem und zügig, aber nicht besonders lange.

Gepflegtes Bike für mehr Reichweite

Ein gut gepflegtes E-Bike oder Pedelec beeinflusst die Reichweite des Akkus ebenfalls positiv. Der richtige Reifendruck sowie eine gut geölte Kette machen das E-Bike leichtgängig. Je leichter ein Elektrorad läuft, umso weniger müssen Sie und auch der Motor leisten. Damit erhöht sich wiederum die Akku-Reichweite.

Haben Sie die Reichweite Ihres E-Bikes immer im Blick.

Ein Neoprenmantel schützt vor tiefen Temperaturen.

E-Bike Akku laden – Wie und wo?

Den Akku Ihres E-Bikes oder Pedelecs können Sie bequem und einfach zuhause aufladen. Wenn Sie längere Strecken mit dem Elektrofahrrad zurücklegen, gibt es auch Möglichkeiten, den E-Bike Akku unterwegs an E-Bike-Ladestationen oder mit dem eigenen Ladegerät zu laden. Generell sind die Akkus mit allen herkömmlichen 230 V Steckdosen kompatibel.

E-Bike Akku zuhause laden

Mit dem zugehörigen Ladekabel ist das Aufladen des E-Bike Akkus zuhause einfach und bequem möglich. Verwenden Sie zum Aufladen des Akkus das Original-Ladegerät und stecken Sie es zuerst in die Steckdose, bevor Sie den E-Bike Akku anschließen. Zum Laden können Sie den Akku aus dem Elektrofahrrad herausnehmen oder ihn in der Halterung im E-Bike direkt aufladen. Je nach Modell lässt sich der aktuelle Ladestand des Akkus über eine LED-Anzeige auf dem Display ablesen. Wenn der Akku vollständig geladen ist, nehmen Sie ihn zeitnah vom Strom, um die Ladeelektronik zu schonen.

E-Bike Akku unterwegs laden

Wenn Sie längere Touren mit dem E-Bike unternehmen, müssen Sie den Akku gegebenenfalls unterwegs aufladen. Da E-Bikes voll im Trend liegen und sich immer mehr Menschen für ein Elektrofahrrad begeistern, ist die Infrastruktur der Ladestationen für E-Bike Akkus je nach Region mittlerweile gut ausgebaut. Oft finden Sie E-Bike Ladestationen an Restaurants und beliebten Touristenorten wie Museen sowie Rathäusern. Dort kann Ihr E-Bike Akku in Ruhe nachladen, während Sie Ihren Kaffee genießen oder die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden. Ladestationen für E-Bike Akkus unterwegs gibt es in verschiedenen Formen. Die häufigsten Formen der Ladestationen sind:

  • Fahrradständer beziehungsweise kleine Ladesäulen mit angebrachten Steckdosen.
  • Schließfächer, die den Akku während des Ladevorgangs einschließen.
  • Restaurants mit separatem Raum und eigenen Netzteilen.
  • Ladesäulen von spezialisierten Unternehmen mit eigenem Kabelsystem.

Viele Akku-Ladestationen haben Ladekabel des Betreibers integriert, mit denen Sie Ihren E-Bike Akku aufladen können. Bei anderen Stationen benötigen Sie Ihr eigenes Ladegerät, um den E-Bike Akku nachzuladen. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie Ihr Ladegerät bei längeren Touren immer dabeihaben.

Quelle: www.mein-fahrradhaendler.de

error: Alert: Der Inhalt ist geschützt!